Höchste Zeit zur Kastration

Die ersten Katzenbabys, die so genannten „Maikätzchen“, sind bereits – oder werden in den kommenden Wochen geboren.

 

Jährlich werden Tausende von diesen Katzen erschlagen, ertränkt, ausgesetzt auf Wiesen, Feldern, in Wäldern, in Containern entsorgt oder abgeschossen.

Nur, weil es immer noch verantwortungslose Katzenbesitzer gibt, die ihre Katzen nicht kastrieren lassen und diese dann immer wieder Junge bekommen – 2 bis 3 mal im Jahr.

Das Katzenelend ist vorprogrammiert. Werden sie nicht brutal ermordet, fristen sie oft ein jämmerliches Dasein. Katzenkinder sterben elend an Katzenseuche und – schnupfen oder sie verwildern.

Viele Tierheime sind im Frühjahr und im Herbst überfüllt. Vor allem ältere Katzen warten dann vergeblich auf ein gutes Zuhause.

 

Es stimmt nicht, dass Katzen erst einmal Junge bekommen müssen! 

Es stimmt nichtdass kastrierte Katzen keine guten Mäusefänger sind!

 

Es gibt nur eine Lösung, damit das Katzenelend nicht noch größer wird – die Kastration.

 

Das Töten von Katzen (auch Neugeborene) ist eine strafbare Handlung und kann angezeigt werden.

 

Vorteile einer Kastration sind:

Kater und Katzen sind nach einer Kastration viel ruhiger, ausgeglichener und verschmuster.

Außerdem werden keine Krankheiten von einer zur anderen Katze durch die Paarung übertragen.

Die Katzen sind in der Rolligkeit sehr gefährdet. Viele Katzen/Kater werden in dieser Zeit überfahren oder durch Raufereien schwer verletzt.

Durch die Rolligkeit werden viele Katzen unsauber; unkastrierte Kater markieren ständig ihre Umgebung/Revier.

 

Wann sollte man seine Katze bzw. seinen Kater kastrieren lassen?

Katzen sollten ab dem 5. Monat (also noch vor der Geschlechtsreife),

Kater ab dem 6. – 7. Monat kastriert werden.

 

 

Vermisst & Gefunden

Jetzt Spenden

SPENDENKONTO

Tierschutzverein Wittstock & Umgebung e.V.
Sparkasse OPR
IBAN: DE94 1605 0202 1620 0107 00
BIC: WELADED1OPR